Einen Avocadobaum anzüchten

Den Anfang macht der Klassiker unter den Zimmerpflanzen, die man selbst einfach nachziehen kann: dem Avocadobaum. Damit fing alles an.

Einen Avocadobaum zu züchten geht recht einfach, man braucht nur etwas Geduld. Früchte wird der Baum allein im Wohnzimmer leider nicht tragen, aber er sieht dafür umso schöner aus und macht Lust auf mehr.

Es gibt zwei Methoden, um Avocado-Pflanzen zu ziehen. Da es ein paar Wochen dauert, bis eine Avocado austreibt, bevorzugen wir die Wasserglas-Methode, da man hier sieht, dass etwas geschieht. So gehts:

Im Wasserglas

Avocadokern waschen, braune Haut vorsichtig abziehen (die Haut kann auch dran bleiben). Dann an drei Seiten einen Zahnstocher/Schaschlick-Spiess anbringen und mit der dicken, flacheren Seite in ein Glas mit Wasser hängen.

Am besten stellt ihr das Glas jetzt an einen sonnigen, warmen Ort und wechselt das Wasser alle paar Tage. Nach ein paar Wochen beginnt der Kern aufzubrechen und eine Wurzel bildet sich.

Nachdem sich auch ein paar Blätter gebildet hat, könnt ihr den Kern in einen Topf mit normaler Erde einpflanzen. Es kann hilfreich sein, den Kern in der ersten Zeit mit einer Haube (z.B. einer durchsichtigen Plastiktüte) abzudecken, um mehr Luftfeuchtigkeit zu erzeugen.

Im Blumentopf

Habt ihr keine Lust den Kern im Wasserglas zu ziehen, könnt ihr den Kern auch einfach gleich in einen Pflanzentopf mit Erde stecken. Die Spitze (etwa ein Drittel) guckt auch hier heraus und der abgeflachte Teil befindet sich in der Erde.

Die richtige Pflege

Die Avocado ist eine Tropenfrucht und mag daher einen hellen, warmen Standort. Ausserdem sollte die Erde feucht sein (aber nicht nass) und besonders im Winter, wenn die Heizung an ist, solltet ihr die Pflanze regelmässig mit einer Wassersprühflasche befeuchten. Damit die Pflanze auch ein paar mehr Blätter bekommt, muss sie zurückgeschnitten werden.

© 2021 Zimmergruen